Constantin Kaloff

Der Erfinder von "Geiz ist geil" erzählt von Chancen und Grenzen von KI in der Kreativbranche.

constantin-kaloff-with-love-and-data

Die Provokation einer unberechenbaren Idee

With love and data Podcast Episode #050

Die Provokation einer unberechenbaren Idee

Constantin Kaloff ist Creative Director und der Schöpfer von “Geiz ist geil”. Nachdem er viele Jahre Kreativagenturen geführt hat, gründete er seine Organisation WE-ARE-OPEN, mit der er die Art und Weise, wie Kreativagenturen arbeiten, transformieren möchte. 

Wir haben mit ihm über die Bedeutung von Daten für die Kreativbranche gesprochen und was eine wirklich gute Idee ausmacht. 

Daten für Kreative

Als Kreativer kommt Constantin mit KI, Research und Data Insights meistens in Form von Marktforschung im Briefing oder der Zielgruppenbeschreibung in Kontakt. Besonders hier sieht er mehr Chancen von Data: Anstelle von demographischen Daten sind heute psychologische Profile der Kunden viel interessanter. Die Kunden und ihre Journey mit dem Produkt sind so heterogen geworden, dass demographische Daten bei der Erstellung einer wirklich guten Idee nicht mehr weiterhelfen. 

Die kreative Arbeit zielt laut Constantin viel mehr auf die Psychologie oder Gefühlszustände der Kunden ab als auf deren Demographie. Aber auch wenn er sich diese Infos für die Ideenerstellung wünschen würde, genauso viel Respekt hat er auch vor dem Einsatz dieser Daten. Und egal, ob mit oder ohne Daten, am Ende braucht ein Kreativer eine starke Idee um eine Zielgruppe beeindrucken zu können. 

Die Unberechenbarkeit einer Idee

Und genau dieser Bereich ist für Kreative häufig noch eine Tabuzone, die sie gerne für sich beanspruchen. Der Punkt, an dem sie etwas tun, was nicht empirisch nachvollziehbar und nicht messbar ist. Und das nicht nur bei der Entwicklung einer Idee, sondern auch in der Ausführung dieser. 

Für Constantin ist eine Idee wirklich gut, wenn sie eine Portion Unberechenbarkeit in sich hat. Und eben diese Unberechenbarkeit soll auch unberechenbar bleiben. 

Die Ideen müssen sich aber heute natürlich auch anpassen. Eine Kommunikationsstrategie muss anders aufgebaut werden als früher noch, weil Kunden Werbung schneller überspringen können. Viele Firmen denken deshalb, ihre Botschaft direkt am Anfang zu nennen, bevor der Kunde die Werbung überspringen kann, wäre eine gute Idee. Aber einfach nur den USP des Produktes zu nennen, reicht nicht aus. Es geht vielmehr um ein Gesamtpaket von Emotionen und Ratio, das ein Produkt begehrlich macht. 

Hört euch unsere Podcast-Folge mit Constantin an, wenn ihr mehr über seine Arbeit mit WE-ARE-OPEN wissen möchtet und welche Probleme er in der Kreativbranche sieht. 

2020-01-24 Werbung podcast Marktforschung

Weitere Beiträge

Mithilfe von KI Brand Experiences erschaffen - Jon Suarez-Davis

2021-05-12 — podcast Kreativität marketing KI

Mithilfe von KI Brand Experiences erschaffen Jon Suarez-Davis ist SVP Marketing Strategy & Innovation bei Salesforce. Er startete seine Karriere bei WPP und Publicis in den 90er Jahren, wechselte dann zu Kellog's, um das Global Media & Digital Strategy Team zu leiten und stieg dann mit Krux, das später von Salesforce übernommen wurde, in die Welt von Marketing und Technologie ein. 

Ben Hammersley ist der Schöpfer des Wortes Podcast

2021-04-15 — podcast audio radio

Wir haben unsere Zukunft an Leute gegeben, die mit der Gegenwart überfordert sind Ben Hammersley ist einer der führenden Futuristen und schreibt unter anderem für das Magazin WIRED. Wenn er spricht, hören Unternehmen wie Google, Vodafone und die Telekom zu. Wir haben uns auf den Radiodays Europe in Wien getroffen, wo er eine Keynote über die Zukunft von Radio, Audio und Technologie im Allgemeinen hielt. 

Marken brauchen Feinde - Dirk Jehmlich

2021-03-12 — podcast Kreativität data Marken

“Make a shitload of money” reicht als Purpose nicht mehr aus, sagt Dirk Jehmlich, Managing Director der Strategieberatung Diffferent.  Wir haben darüber diskutiert, warum Marken Feinde brauchen und warum es immer einen Verrückten geben muss, der sagt: Das geht zwar nicht, aber wir machen es trotzdem.

Wie McDonald’s von einer Restaurantkette zur globalen Entertainment Brand wird - Nicolas von Sobbe

2021-03-04 — podcast data with love and data marketing

Nicolas von Sobbe ist VP Technology bei McDonald's und sorgt dafür, dass McDonald’s jedem seiner täglich 2 Millionen Gäste dank Data mit einer Menge Love begegnen kann: “Wir sind eine klassische Restaurantkette gewesen. Wir werden jetzt immer mehr Entertainment Brand, E-Commerce und Lieferservice.”