Dr. Arne Peine

Dr. Arne Peine ist Intensivmediziner und entwickelt jetzt mit Clinomic KI-Lösungen für die Intensivmedizin. Er erklärt, wie das funktioniert und wieso KI für ihn trotzdem kein Allheilmittel ist. 

WLAD Cover Fotos (2)-1

KI als Heilmittel?

With love and data Podcast Episode #65

KI als Heilmittel?

Arne ist Mediziner und CEO von Clinomic. Er entwickelt mit seinem Team KI basierte Lösungen für kritisch kranke Patienten in der Intensivmedizin. 

Wieso Menschen Angst vor KI-Einsatz in der Medizin haben, wie man mit ihren Bedenken umgehen sollte und wieso Technik kein Allheilmittel ist, hat Arne uns in dieser Podcast-Episode erzählt. 

Das Problem der Intensivmedizin 

Als ausgebildeter Intensivmediziner hat Arne in seinem früheren Berufsalltag mit den Problemen gearbeitet, die er jetzt mit Clinomic zu lösen versucht. Die Intensivmedizin ist der Bereich der Medizin, in dem am meisten Technik benötigt wird. Und genau dadurch entsteht das Problem der Intensivmediziner: Sie erhalten pro Stunde über jeden Patienten, den sie behandeln, eine große Menge an Daten. Und von diesen Daten sind gerade einmal 10% entscheidend für die weitere Behandlung des Patienten. Und diese 10% muss ein Arzt erstmal finden. 

Für diese Datenextraktion werden Ärzte aber eigentlich nicht ausgebildet. Und anstatt sich um ihre Patienten und deren Angehörigen kümmern zu können, sitzen die Intensivmediziner an den Daten. Laut Arne verbringt ein Arzt nur noch rund 50% seiner Zeit am Patientenbett.

Eine mögliche Lösung des Problems entwickelt Arne jetzt bei Clinomic. Aber wie kann eine KI-Lösung im Medizinbereich aussehen?  

Mona

Das von Clinomic entwickelte Gerät Mona soll in der direkten Personal Interaktion eingesetzt werden und wird direkt am Patientenbett angebracht. Dort könnte Mona Ärzten beispielsweise auf Abruf die relevantesten Patientendaten anzeigen. So spart sich ein Arzt die Datenextraktion. 

Damit Mona auf Abruf funktioniert, benötigt es unter anderem auch eine Spracherkennung. Der Einsatz von der Amazon Alexa Technologie ist hier allerdings nicht sinnvoll, sagt Arne. Deshalb hat Mona zum Beispiel auch eine selbst entwickelte Spracherkennung und funktioniert vollständig on premise.

Außerdem ist für Medizinprodukte wie Mona wichtig, dass sie langlebig entwickelt werden. Denn ein Produkt, das alle paar Jahre geupdated werden muss oder nicht mehr dem Stand der Technik entspricht, wäre auch keine Lösung.

Reinforcement Learning

Die Software von Mona funktioniert mittels Reinforcement Learning. Dabei handelt es sich um eine Art des maschinellen Lernens, bei dem ein Agent eigenständig eine Strategie erlernt. Das Lernen funktioniert dabei über Belohnung oder Bestrafung. Das kann man sich vereinfacht vorstellen wie bei einem Hund, der ein neues Kommando lernen soll. 

Die KI geht diese Situation im Gegensatz zu einem Hund millionenfach durch. So lernt sie sehr präzise, was sie machen muss. Arne erklärt am Bereich der Beatmung wie das Ganze funktioniert: Der Agent bekommt eine fiktive Situation, in der er einen Patienten beatmen muss. Er hat drei verschiedene Möglichkeiten, die Beatmung zu beeinflussen, um herauszufinden, wie es dem Patienten am besten geht. Diese Situation spielt er aber nicht nur einmal durch, sondern an 100.000 fiktiven Patienten. 

Aber egal mit wie vielen fiktiven Patienten eine KI lernt, was ist, wenn ein realer Patient durch eine Empfehlung der KI stirbt?

Wenn ihr mehr über KI-Einsatz in der Medizin wissen wollt, dann hört euch unsere Podcast-Episode mit Arne an! 

2021-02-10 podcast data KI ethics medizin

Weitere Beiträge

Wir haben unsere Zukunft an Leute gegeben, die mit der Gegenwart überfordert sind - Ben Hammersley

2021-04-15 — podcast audio radio

Wir haben unsere Zukunft an Leute gegeben, die mit der Gegenwart überfordert sind Ben Hammersley ist einer der führenden Futuristen und schreibt unter anderem für das Magazin WIRED. Wenn er spricht, hören Unternehmen wie Google, Vodafone und die Telekom zu. Wir haben uns auf den Radiodays Europe in Wien getroffen, wo er eine Keynote über die Zukunft von Radio, Audio und Technologie im Allgemeinen hielt. 

Marken brauchen Feinde - Dirk Jehmlich

2021-03-12 — podcast Kreativität data Marken

“Make a shitload of money” reicht als Purpose nicht mehr aus, sagt Dirk Jehmlich, Managing Director der Strategieberatung Diffferent.  Wir haben darüber diskutiert, warum Marken Feinde brauchen und warum es immer einen Verrückten geben muss, der sagt: Das geht zwar nicht, aber wir machen es trotzdem.

Wie McDonald’s von einer Restaurantkette zur globalen Entertainment Brand wird - Nicolas von Sobbe

2021-03-04 — podcast data with love and data marketing

Nicolas von Sobbe ist VP Technology bei McDonald's und sorgt dafür, dass McDonald’s jedem seiner täglich 2 Millionen Gäste dank Data mit einer Menge Love begegnen kann: “Wir sind eine klassische Restaurantkette gewesen. Wir werden jetzt immer mehr Entertainment Brand, E-Commerce und Lieferservice.”

Es ist grundlegend falsch, menschliche Eigenschaften in Maschinen zu sehen - Cassie Kozyrkov, Google Inc.

2021-02-18 — podcast data ai KI Neurowissenschaft

Es ist grundlegend falsch, menschliche Eigenschaften in Maschinen zu sehen Als Chief Decision Scientist bei Google leitet Cassie Kozyrkov Teams bei datengesteuerten Entscheidungsprozessen und KI-Strategien an. Sie hat über 15.000 Google Mitarbeiter in diesen Bereichen geschult.