Dirk Jehmlich

Managing Director der Strategieberatung Diffferent

dirk-jehmlich-with-love-and-data

Marken brauchen Feinde

With love and data Podcast Episode #048

“Make a shitload of money” reicht als Purpose nicht mehr aus, sagt Dirk Jehmlich, Managing Director der Strategieberatung Diffferent. 

Wir haben darüber diskutiert, warum Marken Feinde brauchen und warum es immer einen Verrückten geben muss, der sagt: Das geht zwar nicht, aber wir machen es trotzdem.

Kreative Strategien entwickeln

Dirk sagt, dass eine Purpose-Strategie Unternehmen hilft, herauszufinden, was eigentlich ihre Existenzberechtigung ist. Darunter fallen auch die Fragen wieso ein Investor in sie investieren sollte, wieso ein Kunde etwas kaufen sollte oder wieso ein Bewerber dort arbeiten sollte. 

Dabei spielt Kreativität eine große Rolle. Es geht um eine kreative Idee, die auch einen strategischen Vorteil bringt. Und das braucht “Um-die-Ecke-Denken”. Auch bei neuen Medienhypes. Man muss sich erstmal darüber bewusst werden, was davon wirklich sinnvoll ist und was einfach nur ein Hype, der schnell wieder abflacht.

Überschrift Innovationen/Voice

Darunter fällt auch die neue Entwicklung hin zu Audio und Voice durch Alexa oder den Google Assistant. Und das betrifft alle Texte einer Website: Wie geht man mit so etwas in Zeiten von einem Voice Interface um? Es sollte eher ein Dialog sein, als ein langer Monolog. Wie kann man ganze Fließtexte auf einer Website in Dialoge umwandeln?

Dazu kommt auch noch, dass man durch Alexa und Co. das erste Mal die Markenpersönlichkeit quasi selbst programmieren kann. Unter dem Aspekt von Customer Centricity entstehen noch weitere Überlegungen: Spricht eine Corporate Voice zu jedem Kunden anders? Ein Kunde wird gesiezt und der nächste geduzt? Einer mag gerne Ironie, der andere eine formelle Ansprache. Wie geht man damit um? 

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Man passt sich an und geht die Gefahr ein, dass jemand sagt: “Da geht die Marke verloren.” 

Oder man bleibt so als Marke wie man ist. Das gefällt aber vielleicht nicht Jedem und dabei gehen Kunden verloren.

Der Purpose von Unternehmen

Dirk ist der Meinung, dass die zweite Möglichkeit die bessere ist. Denn eine Marke müsste stark genug sein, um zu sagen: Ich verstehe, dass das in eurem Land irgendwie anders ist. Dann ist euer Land aber nicht unser Zielmarkt.

Auch wenn sich das kaum eine Marke leisten kann, wäre das durchaus interessant. Denn eine Marke braucht Feinde, sagt Dirk. Eine Marke ohne Feinde hat kein Profil und wird unglaubwürdig. 

Vor allem im heutigen Zeitalter, wo man gut analysieren kann, wie man sich bei welchem Kunden verhalten muss, damit man ihm gefällt, wäre das wichtig. Denn wenn man sich bei zwei Kunden unterschiedlich verhält, um sie zum Kauf zu bewegen, könnte das auffallen. Dann wäre man als Marke auch einfach nicht authentisch. Man hat zwar mehr Möglichkeiten, sich auf die Wünsche und Bedürfnisse einzustellen, aber sollte man die alle ausschöpfen, nur um mehr zu verkaufen? Wäre der Zweck der Firma dann nur, mehr Geld zu verdienen? 

So würde man als Firma nicht nur seine Kunden, sondern auch Mitarbeiter enttäuschen. Heutzutage möchten die meisten Leute nicht nur Geld mit ihrem Beruf verdienen, sondern auch etwas Sinnvolles tun. Würde dies dann verloren gehen? 

Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, wie eine kreative Strategie entsteht und welche Herausforderungen Dirk in der Zukunft von Audio sieht, dann hört euch unsere Podcast-Folge mit ihm an.

2021-03-12 podcast Kreativität data Marken

Weitere Beiträge

Wir haben unsere Zukunft an Leute gegeben, die mit der Gegenwart überfordert sind - Ben Hammersley

2021-04-15 — podcast audio radio

Wir haben unsere Zukunft an Leute gegeben, die mit der Gegenwart überfordert sind Ben Hammersley ist einer der führenden Futuristen und schreibt unter anderem für das Magazin WIRED. Wenn er spricht, hören Unternehmen wie Google, Vodafone und die Telekom zu. Wir haben uns auf den Radiodays Europe in Wien getroffen, wo er eine Keynote über die Zukunft von Radio, Audio und Technologie im Allgemeinen hielt. 

Marken brauchen Feinde - Dirk Jehmlich

2021-03-12 — podcast Kreativität data Marken

“Make a shitload of money” reicht als Purpose nicht mehr aus, sagt Dirk Jehmlich, Managing Director der Strategieberatung Diffferent.  Wir haben darüber diskutiert, warum Marken Feinde brauchen und warum es immer einen Verrückten geben muss, der sagt: Das geht zwar nicht, aber wir machen es trotzdem.

Wie McDonald’s von einer Restaurantkette zur globalen Entertainment Brand wird - Nicolas von Sobbe

2021-03-04 — podcast data with love and data marketing

Nicolas von Sobbe ist VP Technology bei McDonald's und sorgt dafür, dass McDonald’s jedem seiner täglich 2 Millionen Gäste dank Data mit einer Menge Love begegnen kann: “Wir sind eine klassische Restaurantkette gewesen. Wir werden jetzt immer mehr Entertainment Brand, E-Commerce und Lieferservice.”

Es ist grundlegend falsch, menschliche Eigenschaften in Maschinen zu sehen - Cassie Kozyrkov, Google Inc.

2021-02-18 — podcast data ai KI Neurowissenschaft

Es ist grundlegend falsch, menschliche Eigenschaften in Maschinen zu sehen Als Chief Decision Scientist bei Google leitet Cassie Kozyrkov Teams bei datengesteuerten Entscheidungsprozessen und KI-Strategien an. Sie hat über 15.000 Google Mitarbeiter in diesen Bereichen geschult.